BMW i3 Gebrauchtwagen in Donauwörth günstig kaufen

AKTUELLE BMW i3 Gebrauchtwagen TOP ANGEBOTE

BMW
i3 120Ah Suite Navi Prof. Leder DAB GSD Kamera

EU-Fahrzeug Gebrauchtwagen D00730 Sofort lieferbar
mtl. ca. 248,- € 2
 
 
29.980,- €
16% MwSt. ausweisbar
Erstzulassung: 21.12.2018
Motor: 125 kW (170 PS)
Kraftstoff: Elektro
Laufleistung: 9.990 km
Getriebe: Automatik
Farbe: Beige
A+ Euro 6
Verbrauch kombiniert: 13,1 kWh/100km *

Bei Autofragen in Donauwörth direkt zu Drexl + Ziegler

Im schwäbischen Donauwörth leben knapp 20.000 Menschen. Wie es der Name bereits sagt, liegt der Ort an beiden Ufern der Donau. Die Mündung des von Augsburg kommenden Lech ist nicht weit entfernt und sowohl die Schwäbische als auch die Fränkische Alb beginne nicht weit von Donauwörth. Die ersten Siedlungsspuren in Donauwörth datieren auf das Jahr 500 und noch vor der Schlacht auf dem Lechfeld 955 befand sich hier eine Brücke über die Donau. Die Erhebung zur Stadt erfolgte 1193 und 1266 fiel Donauwörth an Bayern und wurde 1301 zur Reichsstadt. In den kommenden Jahrhunderten wechselten schwäbische und bayerische Herrschaft, wobei Donauwörth ab 1714 zunehmend an Bedeutung verlor, was sich erst mit der Erhebung zur Großen Kreisstadt im Jahr 1998 ändern sollte.

Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Donauwörth umfasst unter anderem das Liebfrauenmünster aus dem 15. Jahrhundert sowie das Deutschordenshaus, dessen Baugeschichte bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Ebenfalls erwähnenswert ist das Rathaus, das ebenfalls aus dieser Zeit stammt. Wer durch die alte Reichsstraße flaniert, erfreut sich an den zahlreichen Bürgerhäusern mit ihren sehenswerten Giebeln.

Seine wirtschaftliche Bedeutung erwächst Donauwörth aus einer ganzen Reihe namhafter Unternehmen auf dem Stadtgebiet. So befindet sich beispielsweise die Deutschlandzentrale eines internationalen Hubschrauberproduzenten im Ort und auch eine Bonbonfabrik sitzt in Donauwörth. Ebenfalls werden an dem Ort Puppen und Lebensmittel produziert und eine große Druckerei betreibt gleich vier Werke in der Donaustadt.

Donauwörth liegt überaus verkehrsgünstig an den Bundesstraßen B2, B16 und B25, die sich unweit der Stadt kreuzen. Entsprechend gelangen unser Kunden in kurzer Zeit sowohl zu unserer Niederlassung in Günzburg als auch nach Gersthofen und Neusäß in unmittelbarer Nähe zu Augsburg. Gerne nehmen wir Ihnen diesen Weg nach einem Autokauf ab und liefern Ihnen Ihr neu erworbenes Fahrzeug frei Haus. Dieses Angebot gilt sowohl für den Kauf eines Neuwagens als auch für Jahreswagen, Gebrauchtwagen oder eine günstige Tageszulassung. Profitieren Sie von den Vorteilen eines traditionsreichen Familienbetriebs.

Mit den i-Modellen unterstreicht der Münchner Automobilhersteller BMW sein umweltfreundliches Profil. Genau genommen, handelt es sich bei BMW i sogar um eine eigenständige Submarke, die 2010 auf dem Markt erschien. Die ersten Fahrzeuge folgten 2013 und zeichnen sich durch ihren elektrischen oder zumindest teilelektrischen Antrieb aus. Es existieren sowohl eine Fülle an Konzepten als auch Serienfahrzeuge, die auf dem Markt erhältlich sind. Aufgrund des starken Trends zu emissionsfreien Antrieben steht jedoch zu erwarten, dass die Flotte kontinuierlich anwächst und stetig neue i-Modelle zu haben sind. Interessant ist zudem, dass die Technologie auch in den übrigen Modellreihen zum Einsatz kommt und somit zunehmend Synergien geschaffen werden.

Entwicklung der BMW i-Modelle

Die ersten Fahrzeuge der i-Reihe entstanden im Werk in Leipzig, das nach und nach zu einem Kompetenzzentrum in Sachen elektrische Mobilität ausgebaut werden soll. Die Rede ist dabei vom i3 und dem i8, die beide durch große Attraktivität und beachtliche Fahrwerte gekennzeichnet sind. Des Weiteren existieren zu Beginn des Jahres 2019 Konzepte für einen i1, i4, i5 und i9, sodass mittelfristig eine komplett elektrische Flotte mit dem BMW-Logo zu haben sein dürfte. Interessant ist dabei, dass die Fahrzeuge im Zuge des DriveNow- Carsharings gleichsam erprobt und auf diese Weise im öffentlichen Straßenbild verankert werden. Ein weiterer Entwicklungsbereich der i-Modelle ist die schrittweise Erforschung autonomen Fahrens. Zuletzt wurde im Rahmen der beiden Leitmessen Auto China in Peking und dem Pariser Autosalon der iX3 als Konzeptmodell präsentiert und auch die Studie iNext gezeigt.

Der BMW i3

Der BMW i3 ist seit 2013 auf dem Markt und stellte gleich eine Reihe an Superlativen auf. So handelte es sich seinerzeit um das erste Serienmodell, dessen Fahrgastzelle aus Carbon bzw. kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) gefertigt wurde. Erreicht wird so ein geringeres Leergewicht des Kleinwagens, der mit einer Länge von 4,01 Metern perfekt als Cityflitzer geeignet ist. Aufgrund des großen Erfolgs, erhielt der i3 bereits ein erstes Facelift. Im Jahr 2017 wurde die Reichweite deutlich erhöht und die Kapazität der neuen Akkus liegt nun fast doppelt so hoch wie die der Vorgängergeneration. Die Zulassungszahlen gehen seitdem steil nach oben, was sicher auch an der umfangreichen Ausstattung des BMW i3 liegt. Angeboten wird beispielsweise eine LED-Beleuchtung mit LED-Fernlicht sowie eine Alltagsreichweite, die nach Angaben des Herstellers 260 Kilometer beträgt. Faszinierend ist dabei die Leistungsstärke des Motors, der das elektrische Modell in nur 6,9 Sekunden auf 100 km/h katapultiert und eine Endgeschwindigkeit von 160 km/h ermöglicht. Ebenfalls arbeitet der i3 mit BMW Connected und trägt auch Amazons Sprachassistenten Alexa im Inneren. Wer möchte, kann in diesem Kontext sogar Smart Home- Funktionen nutzen und Klimaanlage oder Hausbeleuchtung über das Display des Fahrzeugs steuern.

Der BMW i8

Während der i3 ein Kleinwagen ist, lässt das Unternehmen mit dem BMW i8 seine Muskeln spielen. Die Rede ist von einem Sportwagen, der 2013 debütierte und stolze 4,69 Meter misst. Das Fahrzeug arbeitet als Plug-In-Hybrid, bei dem der Elektroantrieb mit einem 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo kombiniert wird. Auf diese Weise galoppieren satte 374 Pferdestärken über den Asphalt und bringen es zu einer Beschleunigung von 4,4 Sekunden auf 100 km/h. Zu haben ist der BMW i8 sowohl als Coupé als auch in einer offenen Ausführung als Roadster. Die Spitzengeschwindigkeit wurde bei 250 km/h abgeriegelt und dank der Verwendung zahlreicher Carbon-Bauteile konnte das Gewicht deutlich gedrückt werden. Ebenfalls kennzeichnend für den i8 ist eine fast ausgewogene Achslastverteilung und ein cw-Wert von gerade einmal 0,26. Eine Weltneuheit präsentierte BMW mit dem optionalen Laserfahrlicht und einer Ausleuchtung von bis zu 600 Metern.